Als wir unser Haus bauten

Film von Christian Mangels und Anne Kathrin Thüringer

NDR, Unsere Geschichte: 21.08.2013

Von den Trümmern des Zweiten Weltkriegs zum Bauboom der 50er und 60er Jahre. Von Bausparkassen, Handwerker-Pfusch und dem Traum vom eigenen Pool. Die historische Dokumentation erzählt ost- und westdeutsche Bau-Geschichten.

Haus in Neugnadenfeld (c) Christian Mangels

Nach dem Zweiten Weltkrieg glich Deutschland einer Trümmerwüste. Bis zu 80 Prozent des Wohnraums war zerstört, dazu kamen Millionen Flüchtlinge. Die Sehnsucht nach einem Zuhause war groß, der Wohnraum knapp. Mit dem Wirtschaftswunder begannen die Menschen vom eigenen Haus zu träumen und machten sich daran, diesen Wunsch umzusetzen.
Mit Hilfe von Bausparverträgen, Nachbarschaftshilfe und Improvisationstalent wurden Millionen von Deutsche in den Jahrzehnten nach dem Krieg zu Bauherren – und Damen.

Doch der Weg zum Eigenheim barg auch viele Hindernisse. Und so ist die Geschichte vom eigenen Hausbau auch eine Geschichte von Pannen, Missgeschicken und unerfüllten Hoffnungen.

Die Dokumentation “Als wir unser Haus bauten” blickt zurück auf den norddeutschen Bauboom der 50er-, 60er- und 70er-Jahre in Ost und West. Eine Zeit, in der Familien arm waren, Sparkassen und Bauunternehmer reich wurden und sich das Aussehen der norddeutschen Tiefebene veränderte.